Jahresbericht

Jahresbericht 2021

Rückblick

Leider hielt uns das Coronavirus auch dieses Jahr wieder auf Trab und wir mussten alle flexibel bleiben, was uns zum guten Glück auch erfolgreich gelungen ist. Unsere Kundschaft war äusserst kooperativ und bemüht, alle Regeln einzuhalten. Wir haben uns sehr darüber gefreut!

Im Zuge der Pandemie kam es dazu, dass immer weniger Kunden Bargeld bei sich hatten. Kurzum beschlossen wir, dass nun die Abogebühren auch bequem von zu Hause aus überwiesen werden können. Auf unserer Webseite sind die Bankverbindung sowie die Abopreise ersichtlich. Diese Option wird rege genutzt.

Zusätzlich erhielten wir auch immer mehr Anfragen, ob wir eine Rückgabeboxinstallieren könnten. Wir haben uns mit diesem Projekt befasst und ab April stand diese vor der Eingangstüre der Bibliothek zur Verfügung. Seit der Zertifikatspflicht ab September 2021 steht die Box jeweils durchgehend vor unserer Eingangstüre, damit diejenigen Kunden ohne Zertifikat ihre Bücher zurückbringen können. Die Box hat sich sehr bewährt und wird von den Kunden geschätzt.

Leider mussten wir alle Klassenführungen im Frühjahr absagen. Im Herbst konnten wir für fünf Oberstufenklassen verkürzte Führungen durchführen. Die 11 Kindergartenführungen im Herbst fanden wie üblich statt. Die Begleitpersonen benötigten lediglich ein Zertifikat und der Zvieri musste ausgelassen werden, was die Kinder aber nicht störte, da sie so mehr Zeit zum Bücher anschauen hatten.

Im März 2021 gab Herbert Kuhn sein Amt nach gut 11 Jahren als Präsident des Bibliotheksvereins ab. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Herbert Kuhn bedanken. Sein Engagement über all die Jahre war bemerkenswert und wir konnten immer auf ihn zählen, was wir sehr geschätzt haben. Wir wünschen Herbert Kuhn auf diesem Weg nochmals alles Gute! In Frau Béatrice Ehrle aus Illnau hat der Bibliotheksverein eine engagierte Nachfolgerin gefunden, wofür wir sehr dankbar sind.

Ab dem 1. April 2021 führten wir neue und geregelte Öffnungszeiten ein. Der Donnerstagabend von 18.00 bis 19.30 Uhr wurde von unserer Kundschaft sehr wenig genutzt. Daher beschlossen wir, die neuen Öffnungszeiten zu vereinheitlichen. Neu haben wir von Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr wurde beibehalten. Die Ausleihzahlen bis Mitte Jahr waren sehr erfreulich! Leider erfolgte mit der Zertifikatspflicht auch ein Rückgang der Ausleihe. Wir sind trotzdem sehr bemüht, auf unsere Kundenwünsche einzugehen und wir hoffen fest, dass sich die Ausleihzahlen im neuen Jahr wieder verbessern werden.

Letztes Jahr durften wir das Untergeschoss neu möblieren und renovieren. Dieses Jahr stand das Obergeschoss auf der Liste. Der Boden war schon sehr abgenutzt und die Wände hatten einen neuen Anstrich nötig. Also wurden zu Beginn der Sommerferien alle Bücher und das Büro ausgeräumt. Eine riesengrosse Arbeit! Die Bücher mussten in Kisten gepackt und auf das Bödeli vom Stadthaus gestellt werden. Dieses war sehr bald voll von Paletten und Boxen. Danach wurde der Boden abgeschliffen und neu versiegelt. Zusätzlich erhielten die Wände und die Wendeltreppe eine Auffrischung. Nach Abschluss der Instandhaltungsarbeiten nutzen wir die letzten Tage der
Sommerferien, um alle Bücher neu einzuordnen und kleine Änderungen wie Standort oder Beschriftung vorzunehmen. Neu findet man an den Erwachsenenbelletristik Büchern Kleber mit «Krimi», «Thriller», «Biografisches» oder «Historisches». Somit können unsere Kunden viel schneller und besser ein Buch nach ihrem Gusto finden. Ein grosses Dankeschön geht an die Stadt Illnau-Effretikon, die dieses Projekt finanziell unterstützt hat und an Herr Vedat Tüzer der uns tatkräftig beistand.

Veranstaltungen

8. bis 13. März 2021

In dieser Woche fand die Nationale Aktionswoche „Kindern von suchtkranken Eltern eine Stimme geben“ statt. In diesen Tagen stellten wir einen Büchertisch mit Infomaterial auf.

Mai bis August 2021

Bis Ende Mai konnten Kunden bei Petra Joos im Malatelier CreaTuVita ein persönliches Bild zum Thema «Lebensspuren von Jung und Alt» malen. Das fertige Bild oder ein Ausschnitt davon wurde von ihr fotografiert und auf einen festen Karton aufgezogen. Ab Juni 2021 wurden die Bilder von über 45 Personen zwischen drei und 84 Jahren in der Bibliothek aufgehängt und präsentiert. Nach den Sommerferien konnten alle ihr eigenes Bild nach Hause nehmen. Dieser Anlass war sehr erfolgreich und die Kunstwerke erfreuten auch so manchen Besucher.

Mitte Juni bis Ende August 2021

Ab Mitte Juni konnten die Kinder und Jugendliche bei uns einen Lesepass beziehen. Das Ziel war, dass täglich 15 Minuten gelesen wurde oder sie sich vorlesen liessen. Für jeden Tag gab es einen Stempel im Büchlein, der ausgemalt werden konnte. Nach den Sommerferien durften die ausgefüllten Lesepässe bei uns in der Bibliothek vorgezeigt werden. Als Belohnung konnten die Kinder sich ein kleines, individuelles Geschenk aussuchen.

25. September 2021

Im Rahmen der Kulturwochen fand auch dieses Jahr eine Lesung zum Thema Südamerika statt. Die Schauspielerin Astrid Wittinghofer las aus dem Roman „Die Filmerzählerin“ von Hernán Rivera Letelier vor. Leider war der Anlass nicht sehr gut besucht, was wahrscheinlich auch daran lag, dass zu diesem Zeitpunkt die Zertifikatspflicht in der Bibliothek eingeführt wurde. Die Zuhörer, die den Weg in die Bibliothek gefunden hatten, kamen aber auf ihre Kosten und waren begeistert von Frau Wittinghofers Präsentation des Romans.

30. Oktober 2021

20 Kinder, die mehr über den Geisterkickboarder erfahren wollten, fanden sich am Samstag ab 10 Uhr in der Bibliothek ein. Die Lesung war spannend bis zur letzten Minute! Jedes Kind nahm an einer Verlosung teil und als Geschenk gab es ein GKB-Rätselbüchlein und einen Eintritt in den Geisterkickboarder Skaterpark.

5. Oktober bis 27. November 2021

Nadja Onorato, Künstlerin aus Effretikon, stellte ihre persönlichen Skulpuren von 5. Oktober bis 27. November bei
uns in der Bibliothek aus. Zu sehen waren Werke aus verschiedenen Materialien, verteilt auf den Eingangsbereich und das Obergeschoss. Alle Arbeiten konnten nach Abschluss der Ausstellung käuflich erworben werden. Es wurden 11 Objekte verkauft. Die Ausstellung war ein voller Erfolg!

November 2021

Wie jedes Jahr fand die Kaffeestube jeweils während der Ausleihe im ganzen Monat November statt. Es durfte bei
gratis Kaffee und Tee geschmökert und gelesen werden. Das Angebot wurde rege genutzt.

1. bis 24. Dezember 2021

Ab dem 1. Dezember 2021 öffneten wir täglich eine Adventskugel in unserem Schaufenster. Somit konnten alle, die an unserem Schaufenster vorbeiliefen, jeden Tag bis zum 24. Dezember einen Teil des Fortsetzungskrimis „Apfel,
Zimt & Todeshauch“ lesen.

Ab 1. Dezember 2021

Am 1. Dezember fand zum ersten Mal der «Lismi-Träff» statt. Jeder und Jede ist herzlich willkommen, einmal im Monat (5.1.22 / 2.2.22 / 2.3.22 / 6.4.22 / 4.5.22) sich jeweils am ersten Mittwochmorgen des Monats zwischen 9 und 11 Uhr in der Bibliothek zum gemütlichen Stricken und Plaudern zu treffen.

Sitzungen / Tagungen / Weiterbildungen

An fünf Teamsitzungen wurde alles Wichtige, den Bibliotheksalltag Betreffende
besprochen.

Folgende Weiterbildungen und Anlässe wurden besucht:

– Regionaltreffen Uster via Zoom am 11. Mai und 25. November 2021
– Carmen Kern begann ihre Ausbildung «Zertifikatskurs Bibliosuisse» in der
Zentralbibliothek in Zürich
– Eliane Tomasi besuchte den Kurs «Make it! Roboter erobern die Bibliothek!»

Wir gratulieren Claudia Kofel ganz herzlich zu ihrer bestandenen Prüfung im Weiterbildungsmodul «Bibliotheksmanagement» an der Zentralbibliothek in Zürich.

Bibliotheksreise am 2. September 2021 «Warum so weit, wenn nah so schön»

Auch dieses Jahr mussten wir flexibel sein und das Beste aus der Bibliotheksreise herausholen. Dieses Mal starteten wir erst kurz nach 12 Uhr mit dem Zug Richtung Winterthur, um dort den Zug nach Frauenfeld zu nehmen. Es war ein herrlich sonniger Tag und wir bummelten zuerst ein wenig durch Frauenfeld, schauten uns die Kirche an und setzten dann unseren Spaziergang fort.

Carmen führte uns zu einem kleinen, herzigen Restaurant im Herzen von Frauenfeld mit einem wunderschönen Garten auf der Rückseite des Hauses. Es gab eine kleine, aber feine Auswahl an Mittagsmenus. Alles aus der Region und dem eigenen Garten. Als dann auch noch die Sonne unseren Platz im Garten beschien, waren wir restlos glücklich.

Nach dem Essen schlenderten wir weiter durch Frauenfeld, machten Halt im «Milly’s Bakery Bubble Waffle Schweiz» und assen dort ein Glacé. Danach führte uns Carmen an ein Haus, in dem verschiedene Firmen ansässig waren. Wir spekulierten und rätselten was uns wohl in diesem Haus erwarten würde. Nach einiger Zeit war das Raten vorbei. Ein Escape Room «Die geheime Bibliothek» wartete auf uns, um geknackt zu werden. Souverän lösten wir das Rätsel gemeinsam, mit nur ganz kleiner Hilfestellung vom Escape Room Betreuer ;-). Nach diesem aufregenden Erlebnis durfte eine Erfrischung nicht fehlen. Wir suchten uns nochmals ein lauschiges Plätzchen und genossen dort unsere Drinks.

Anschliessend trennten sich unsere Wege. Carmen und Rita fuhren nach Hause, während der Rest der Truppe noch im Barone in Effretikon einen feinen Znacht zu sich nahm.

Aussichten 2022

Da die coronabedingte Situation nach wie vor unsicher ist und uns wohl auch noch in naher Zukunft begleiten wird, ist es schwierig zu planen. Es muss deshalb spontan entschieden werden, wann und was überhaupt durchgeführt werden kann.

Was wir aber ins Auge gefasst haben, ist ein Bibliotheksweekend vom 25./26. und 27. März 2022. Dieses Weekend findet erstmals in den Bibliotheken der ganzen Schweiz statt. Wer möchte, kann daran teilnehmen und erhält Werbematerial. An diesem Wochenende werden wir (evt. auch schon am Freitagabend) am Samstagnachmittag und am Sonntag geöffnet haben. Am Samstagnachmittag möchten wir noch einen Anlass für Kinder anbieten und am Sonntag wird es vormittags eine szenische Lesung mit Silvia Götschi geben. Die genauere Planung wird an der nächsten Sitzung besprochen und definiert.

Die Nationale Aktionswoche «Kinder von suchtkranken Eltern eine Stimme geben» findet auch im Jahr 2022 statt. Wir werden die Aktion wieder unterstützen, indem wir Informationsmaterial bereitstellen.

Die Lesung im Rahmen der Kulturwochen ist in Planung und kann hoffentlich durchgeführt werden.

Dank

Claudia Kofel und ich möchten uns bei Carmen Kern, Brigitte Muggler und Eliane Tomasi von ganzem Herzen bedanken! Wir sind sehr dankbar, dass alle ihren Teil dazu beitragen, dass wir ein so eingespieltes Team sind. Euer Einsatz im Team und eure engagierte und zuvorkommende Art gegenüber unseren Kunden ist einfach nur lobenswert. Danke auch für all die lustigen Stunden, die wir mit euch verbringen dürfen!

Ein grosses Dankeschön geht auch an:

– unsere treuen Bibliothekskunden, die uns seit Jahren die Treue halten, uns unterstützen mit Feedbacks und Verbesserungsvorschlägen aber auch mit ihrem Lob, welches unser Team immer wieder motiviert, noch besser zu werden.
– den Ex-Präsidenten Herbert Kuhn, die Präsidentin Béatrice Ehrle und die Kolleginnen der Bibliothek Illnau, insbesondere deren Leiterin Bettina Bircher, für die sehr gute Zusammenarbeit.
– die Firmen NetData AG und Predata AG für die Hilfe bei Computer- und Softwareproblemen.
– die Behörde der Stadt Illnau-Effretikon, vor allem an den für uns verantwortlichen Stadtrat Ueli Müller.
– die Gemeinnützige Gesellschaft Illnau-Effretikon für die finanzielle Unterstützung.
– die Bank Avera für das Sponsoring des Tagesanzeigers.

Rita Vetter
Effretikon, 11. Januar 2022

design & cms: www.mva.ch